Neben der Spur, aber auf dem Weg

 

Tollpatschig, verträumt, chaotisch - so wird Mina als Kind von ihrer Umwelt wahrgenommen. Doch je älter sie wird, desto schwerer tut sie sich mit den einfachsten Dingen in ihrem Leben. Mit Mitte zwanzig hat sich die allgegenwärtige Reizüberflutung zur totalen Überforderung mit ihrem Alltag ausgewachsen. Schließlich bekommt sie die Diagnose, die ihre Zukunft verändert: Mina hat ADS - und mit einem Mal kann ihr geholfen werden. Authentisch und mit viel Feingefühl erzählt Mina von ihrem langen Weg zur richtigen Diagnose, gibt einen Einblick in die Krankheitsbilder ADS und ADHS und informiert über mögliche Therapieformen. Ihr Buch beantwortet nicht nur viele Fragen rund um eine der häufigsten Volkskrankheiten unserer Zeit, sondern zeigt vor allem, dass auch mit ADS und ADHS ein erfülltes Leben möglich ist. Eine unverzichtbare Hilfestellung für Eltern, deren Kinder betroffen sind!

 

Eden Books

6.April 2017, 240 S.

E-Book: ASIN: B01MRX27CC

11,99 €

 

Broschüre: ISBN: 3959101082

14,95 €

 



Beiträge aus Funk und Fernsehn

ZDF - Volle Kanne!

Chaosqueen mit ADS 
- Berufliche und private Auswirkung des Aufmerksamkeits-Defizit-Syndroms

 

Zum Video


NDR - Das! mit Mina Teichert

"In meinem Kopf herrscht immer ein bisschen Chaos", sagt Mina Teichert über sich selbst. Wie die Diagnose "ADS" ihr Leben verändert hat, verrät die Autorin bei DAS!.

 

Zum Video


WDR - Kölner Treff

Zu Gast bei Bettina Böttinger im Kölner Treff sind Rolando Villazón, Thomas Heinze, Mina Teichert, Matthias Habich, Sonja Gerhardt und Konstantin Wecker.

 

Zum Video auf der Seite vom WDR


Beitrag im Radio: Veröffentlicht im Hessischen Rundfunk am 03.06.17 um 07:01 Uhr

Sowohl das Aufmerksamkeitsdefizit-Syndrom (ADS) als auch das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) haben lange als spezielle Kinder- und Jugenderkrankungen gegolten. Aber bei vielen Menschen "verschwinden" die Kernsymptome wie Unaufmerksamkeit oder Hyperaktivität nicht einfach, wenn sie erwachsen werden. Neuere Studien zeigen, dass jeder 2. bis 3. Betroffene auch noch als Erwachsener unter ADS oder ADHS leidet. Wie leben Erwachsene damit? Wer von ihnen benötigt überhaupt Hilfe? Und wie kann geholfen werden? Darüber sprechen wir mit Prof. Andreas Reif, Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie an der Uniklinik in Frankfurt und mit der Autorin Mina Teichert. Die 38-Jährige aus der Nähe von Bremen hat gerade ein witziges und freches Buch veröffentlicht über ihr Leben mit ADS. Es heißt: "Neben der Spur, aber auf dem Weg - Warum ADS und ADHS nicht das Ende der Welt sind."

 

Anhören